Kapital&Arbeit - DKP - Schweinfurt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kapital&Arbeit

Aktuelles


DKP solidarisiert sich mit den Streikenden bei Amazon

Die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) solidarisiert sich mit den Streikenden bei Amazon und unterstützt ihre Forderungen: Für einen Tarifvertrag, für bessere Arbeitsbedingungen. Gegen Lohndumping durch Leiharbeit!

Es wird wieder gestreikt beim Online-Händler Amazon. Die Beschäftigten kämpfen für ihre Gesundheit, für erträgliche Arbeitsbedingungen und für einen Tarifvertrag.

Amazon ist der weltweit größte Online-Händler, agiert als Lohndrücker, nutzt in großem Umfang Leiharbeit und zahlt kaum Steuern. Gespräche mit ver.di, der Gewerkschaft der Amazon-Beschäftigten, lehnt das Management grundsätzlich ab.

Amazon hat sich auf den Weg gemacht, den Markt zu dominieren und Bedingungen zu diktieren. Das Vermögen von Amazon-Chef Jeff Bezos wird auf über 90 Milliarden Euro geschätzt, der Umsatz von Amazon lag 2016 bereits bei über 130 Mrd. Euro. Und der Konzern wächst schnell, will auch im Lebensmittel-Handel und als Möbelversand expandieren, bringt mit „Echo“ ein Gerät in die Wohnzimmer der Kunden, dass Daten direkt bei den Menschen zuhause sammelt.

Die Kolleginnen und Kollegen von ver.di haben es mit einem scheinbar übermächtigen Gegner zu tun. Ihre Aktionen zeugen von Kreativität und Ausdauer – sei es bei der Gewinnung neuer Gewerkschaftsmitglieder, bei Streiks z.B. während des Weihnachtsgeschäft oder bei der internationale Vernetzung von amazon-Beschäftigten.

Den 13.000 Arbeitskräften, die Amazon nun kurzfristig und nur zum Weihnachtsgeschäft einstellen will, stehen nach Konzern-eigenen Angaben etwa gleich viele Festangestellte gegenüber (14.500). Das zeigt, wie schwierig es für die ver.di-Kolleginnen und -Kollegen ist, durch Streiks spürbaren wirtschaftlichen Druck auf Amazon auszuüben. Umso wichtiger ist es, ihren Kampf öffentlich zu machen.






-----------------------------------------------------------






IG Metall fordert Arbeitszeiten, die zum Leben passen
Thema 35-Stundenwoche

800 Mitglieder der regionalen Tarifkommissionen der IG Metall diskutierten Fragen der Arbeitszeit. In dem Zusammenhang wurde auch die 35-Stundenwoche thematisiert. Der IG Metall-Vorsitzende Hofmann sagte: Die 35-Stundenwoche „ist und bleibt für die große Mehrheit der Beschäftigten in unseren Branchen die 35-Stunden-Woche die Wunscharbeitszeit“.
27.06.2017
IG Metall

Mannheim – Mehr Selbstbestimmung in der Arbeitswelt von morgen, verlässliche  Regelungen und eine Umverteilung der Arbeitszeit entlang des Lebenslaufs sind die Kernthemen der aktuellen Debatte in der IG Metall. „Wir brauchen einen arbeitszeitpolitischen Aufbruch. Die Arbeitswelt von morgen lässt sich nicht mit der Arbeitszeitkultur der Vergangenheit bewältigen. Das Konzept ,Vollzeit plus Überstunden plus Leistungsverdichtung plus Flexibilität‘ hat ausgedient. In der Arbeitswelt der Zukunft arbeiten die Menschen selbstbestimmt und sicher, um kreativ, gesund und zufrieden zu sein. Das ist unser Zielbild und das der Beschäftigten. Unsere bundesweite Befragung zeigt: Die Beschäftigten wollen Arbeitszeiten, die zu ihrem Leben passen. Und wir wollen, dass dies für alle möglich ist“, sagte Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall, anlässlich einer arbeitszeitpolitischen Konferenz am Dienstag in Mannheim.

Als Auftakt für die kommende Tarifrunde diskutieren über 800 Mitglieder der regionalen Tarifkommissionen über die Möglichkeiten, diesen Anspruch mittels Tarifpolitik umzusetzen. An einer bundesweiten Befragung der IG Metall hatten sich Anfang 2017 über 680.000 Beschäftigte beteiligt und ihre Erwartungen hinsichtlich der Arbeitszeitgestaltung formuliert. „Aus den Rückmeldungen lassen sich vielfältige Forderungen ableiten – auch als Antwort auf den Flexibilisierungswahn der Arbeitgeber. Dabei ist und bleibt IG Metall fordert Arbeitszeiten, die zum Leben passen. Dabei ist und bleibt für die große Mehrheit der Beschäftigten in unseren Branchen die 35-Stunden-Woche die Wunscharbeitszeit“, sagte Hofmann.

Für die Beschäftigten stehe die Vereinbarkeit von Privat- und Berufsleben auf der Prioritätenliste ganz oben. „Es geht um das Wahlrecht, die Arbeitszeit temporär zu verkürzen – etwa auf 28 Stunden, wenn Beschäftigte es wollen. Verbunden mit einem Rückkehrrecht auf die 35-Stunden-Woche. Ob es die Zeit für den Hausbau, ein Tag weniger pendeln in der Woche, oder das Ansparen von Zeitguthaben für eine Weltreise ist – auch die Bedürfnisse der Beschäftigten müssen zählen.“

Wenn Beschäftigte ihre Arbeitszeit reduzieren, weil Kinder im Haushalt zu betreuen oder Familienangehörige zu pflegen sind, sei ein Entgeltausgleich gefordert, damit sich dies alle, unabhängig vom Einkommen, leisten können. „Wir wollen diesen Entgeltausgleich als eine zeitgemäße Sozialleistung tariflich regeln, weil Zeit für Kinder und Pflege gesellschaftlich notwendig ist.“ Ein Anspruch auf ,kurze Vollzeit‘ müsse daher mit einem ausreichenden Entgeltausgleich und einem Rückkehrrecht zur Vollzeit einhergehen, betonte Hofmann.

Es brauche auch eine Entlastung von Schichtarbeitern. „Sie haben nachweisbar eine höhere Gesundheitsbelastung.“ Sie müssten deshalb auch die Möglichkeit haben, ihre Arbeitszeit zu fairen Bedingungen und mit einem finanziellen Ausgleich zu reduzieren. Der Druck der Unternehmen, die Arbeitszeit der Beschäftigten allein den Erfordernissen der Märkte zu unterwerfen, treffe besonders die Schichtarbeiter in der Produktion. Ihnen müssten daher beispielsweise mehr Freiräume bei der Festlegung von Freischichten eingeräumt werden. „Mehr Selbstbestimmung bei der Arbeitszeit – das ist auch ein Anspruch von Schichtarbeitern. Wir wollen ihnen das ermöglichen, damit es gerecht zugeht in der Arbeitswelt“, sagte der IG Metall-Vorsitzende.

Auch in den neuen Bundesländern mit einer tariflichen 38-Stunden-Woche in der Metall- und Elektroindustrie ist die 35-Stunden-Woche die Wunscharbeitszeit. „Hier müssen wir Schritte nach vorne machen. Es geht immer noch ein Grenzzaun durch Deutschland, wenn es um Kosten und Arbeitszeiten geht. Er wird von den Arbeitgebern gezogen“, sagte Hofmann.

Die Konferenz erteilte allen Bestrebungen der Arbeitgeber nach einem Aufweichen des Arbeitszeitgesetzes eine klare Absage. „Selbstbestimmt zu arbeiten, heißt auch, die ,rote Karte‘ ziehen zu können und zu sagen: Jetzt ist Schluss für heute! Deshalb muss es auch in Zukunft verlässliche tarifliche und gesetzliche Regelungen zur Ruhezeit geben“, forderte Hofmann.

Die IG Metall wird in den kommenden Wochen die intensive Diskussion in den Betrieben fortsetzen und im Herbst die Forderungen für die anstehende Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie beschließen.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü